FRAU ist FRAU

Date

04 Mai 2024

Time

19:30

Cost

17,00€

Location

BAC Theater
In den Siepen 6, 34454 Bad Arolsen

Lottchen. Ein Tucholsky Abend
mit Dorit Meyer-Gastell
& Jurij Kandelja (Knopfakkordeon)

Lisa Matthias outet sich 1962 als Geliebte Tucholskys. Sie war es, die den Weltbühne-Herausgeber inspirierte, seinem „Lottchen“ eine Sprache und einen ganz eigenen Charakter zu geben. Grund genug, sich mit den Texten zu befassen, die Tucholsky seinen Frauenfiguren in den Mund gelegt hat. Das in Hamburg lebende Duo entführt das Publikum in die Welt der 20er Jahre mit Texten und Chansons von Kurt Tucholsky. Frech und lebendig inszeniert, virtuos begleitet von Jurij Kandelja auf seinem Bajan/Knopfakkordeon.
Regie: Michael Steuer

Pressekritik der Föhrer Nachrichten
…Man kann gerne gar keine Ahnung haben von Kurt Tucholsky. Vielleicht nur das Minimum: Schriftsteller und Journalist, lebte Anfang letzten Jahrhunderts, ein kritischer Geist in der Weimarer Republik (….) er starb früh, da war er gerade 45. Und jetzt während der Vorstellung kann man sich herrlich wundern, was dieser kleine, dicke Mann so alles in Sachen Frauen fabriziert hat. Und was die Hamburger Schauspielerin Dorit Meyer-Gastell so passgenau herausgezogen hat aus diesem ganzen Werk und der Frauenwut von Herrn T. (…) Der kleine Gastraum in der Wyker Mittelstraße: rappelvoll.
Auf der Bühne auch Meyer-Gastells Partner Jurij Kandelja, gebürtig aus Moldawien, der auf seinem Knopfakkordeon sehr virtuos schöne Musik aus der Zeit Tucholskys spielte: Getragen, fidel, salonig oder kabarettistisch – seine Partnerin unterstützend in ihren verschiednen Rollen als Chansonnière (mit Zylinder) und Geliebte (kokett mit Puderbausch). Die Idee, die dem Stück vorausging und zwischen Schauspielerin und Regisseur Michael Steuer eine langsame Annäherung fand, war, die Memoiren Lisa Matthias´ mit einzuflechten: jener Journalistin, die 1962 – also weit nach Tucholskys Todihre Liaison mit dem berühmten Schreiber enthüllte, mit dem Sie „so intim befreundet gewesen (war), wie man das als Frau mit einem Mann sein kann“. Das alles war wunderbar frisch, verspielt, und erotisch… nämlich genauso, wie man Tucholsky – für die damalige Zeit ungewöhnlichen Tod beschrieb. Dementsprechend groß und lange war auch der Applaus.

Zu den Künstlern:
Dorit Meyer-Gastell
steht seit 1996 mit eigenen Theater-/Kabarettprogrammen auf der Bühne, die sie mit unterschiedlichen Regisseuren erarbeitet. Zu ihrem Repertoire gehören Abende mit Texten von Mascha Kaléko, Wislawa Szymborska, Francois Villon, Friedhelm Kändler, Julie Schrader, eine komödiantische Collage „Schlampe, Witwe, Mörderin“, der Tucholsky Abend zum Thema FRAU ist FRAU., sowie das Kindertheaterstück „Mary L. Von
Cook…eine Seequatschgeschichte….“
www.dorit-meyer.com
Jurij Kandelja Der Knopfakkordeon – Virtuose aus Moldawien bekam mit 4 Jahren sein erstes Akkordeon. Er erhielt eine langjährige Ausbildung an der Musikfachschule Tiraspol und absolvierte die staatliche Musikhochschule in Kischinev als einer der Besten seines Jahrgangs. Er gewann diverse Musikwettbewerbe und steht seit mehr als 30 Jahren erfolgreich mit zahlreichen Musik- und Theaterprojekten auf der Bühne.
www.kandelja.de